Selbstbedienungsstrecken

Selbstbedienungsstrecken der ÖBB

Sehr geehrte Damen und Herren!

Die ÖBB-Personenverkehr AG hat mit Fahrplanwechsel 2005 in ganz Österreich 16 SB-Strecken (Selbstbedienungsstrecken) eingeführt. In den vergangenen Jahren wurden sie laufend ausgeweitet und neue kamen dazu. Mittlerweile fahren rund zwei Drittel aller Züge und Fahrgäste im Nah- und Regionalverkehr auf SB-Strecken. Die frühere Ausnahme ist also zum Regelfall geworden.

Aus diesem Grund stellen wir mit dem Fahrplanwechsel am Sonntag, dem 12. Dezember 2010 das System um.

  • Im Nah- und Regionalverkehr - also in REX- und R-Zügen sowie S-Bahnen - muss man vor dem Zustieg ein gültiges Ticket kaufen.
  • Nur in Stationen, in denen es keinen Ticketautomaten oder keine Personenkasse gibt, ist ein Zustieg ohne Fahrkarte erlaubt. Dann muss man umgehend zum Zugbegleitteam oder zum Ticketautomaten im Zug gehen und ein Ticket erwerben.
  • Im Fernverkehr können Sie Ihr Ticket auf Wunsch nach wie vor beim Zugbegleitteam erwerben.

Diese Regelung sorgt dafür, dass in ganz Österreich für alle Züge der ÖBB-Personenverkehr AG einheitliche Vorschriften zur Anwendung kommen und die Verunsicherung von Fahrgästen ein Ende hat. Sie müssen nicht mehr darauf achten, ob sie nun auf einer SB-Strecke unterwegs sind oder nicht, sondern nur mehr darauf, ob in der Station ein Fahrkartenautomat bzw. eine Personenkasse vorhanden ist.

ACHTUNG:

Dies gilt nicht für alleinreisende mobilitätseingeschränkte Kunden, wenn sie in einem ausschließlich mit Fahrkartenautomaten ausgestatteten Bahnhof einsteigen und sie aufgrund ihrer körperlichen bzw. geistigen Behinderung nicht in der Lage sind, einen Fahrschein am Fahrkartenautomaten zu lösen.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Schwarzl
ÖBB-Personenverkehr AG
Barrierefreies Reisen